Du bist nicht angemeldet.

Symbole

Nationale Symbole des Empire Outremer

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EMPIRE OUTREMER - Eine virtuelle Welt in der es sich leben läßt. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Symbole

Die Hymne des Empire Outremer

 

Die Hymne des Empire Outremer hat folgenden Text

 

Mach' die Augen zu und wünsch' dir einen Traum
Aus dem Land der Illusionen
Mach' die Augen zu, denn dort, in jenem Land
Wirst auch du immer glücklich sein


So viele Menschen sind allein
Sie verstehen nicht so vieles auf der Welt
Sie träumen einmal da zu sein
Wo man nur schöne Stunden zählt

Ein Leben wie im Paradies
Gefällt auch dir in deiner Fantasie
Dort, wo der Mensch ist, der dich liebt
Der dich verwöhnt und zu dir hält

Refrain

Und bist du dann vom Traum erwacht
Wird auch das Leben wieder weitergeh'n
Das ist nun mal der Lauf der Welt
Und bestimmt hat alles einen Sinn

Refrain

Originalfassung anhören, In deutscher Übersetzung anhören

 

 

 

Die Fahnen des Empire Outremer

 

Zu offiziellen Anlässen werden im Empire Outremer zwei verschiedene Fahnen verwendet. Das alte Design (links), basierend auf den nach der Revolution eingeführten Regimenentsfahnen, wird dabei allmählich durch das neue, stiliserte Design (rechts), welches auch von der Armee des Empire Outremer zur Kennzeichnung seiner Fahrzeuge verwendet wird, ersetzt. Beim neuen Design wurde auf das traditionelle Templerkreuz aus Gründen der religiösen Toleranz verzichtet.

 

 

 

Die Reichskleinodien des Empire Outremer

 

Couronne de l'Empire - Die Reichskrone

Die Krone entstand Anfang des 9. Jahrhunderts. Sie besteht aus einem sechsteiligen, grünemaillierten und mit 22 Edelsteinen besetzten goldenen Reifen. Im Innern befindet sich ein eiserner Reif, der angeblich aus einem Nagel vom Kreuz Christi hergestellt wurde und namensgebend für die Krone ist.

 

Crucifix de l'Empire - Das Reichskreuz

Das Reichskreuz gehört zu den wichtigsten Preziosen des Empire Outremer. Es ist hohl und dient zur Aufbewahrung der beiden Großen Reliquien, der Lance du Destin im Querarm und einigen Reliquien im unteren Schaft. Hier sind besonders die Schnalle der Heiligen Sandale und die Locken des Herrn zu nennen. Das Kreuz hat einen Eichenholzkern und ist außen mit Goldblech beschlagen sowie innen mit rotem Leder gefüttert. Die Vorderseite des Kreuzes ist mit Perlen und Edelsteinen in Hochfassungen. Die Rückseite zeigt in Niellotechnik ausgeführt das Lamm von Conde, das von den zwölf Aposteln umgeben ist, sowie die vier Evangelistensymbole auf den quadratischen Balkenschlüssen. Unabhängige Wissenschaftler konnten weder die Echtheit der Locken noch die Authentizität des Lammes bestätigen.

 

Caboche de l'Empire - Die Reichsbirne

Zentraler Kern der Reichsbirne ist ein Stein, mit dem der heilige Stephanus gesteinigt worden sein soll. Dieser wurde in Gold gefasst und mit einem Kreuz, welches mit sechs Edelsteinen geschmückt ist, ergänzt. Die Edelsteine stehen für die sechs Regionen des vollendeten Outremer gemäß der ossianischen Legende. Die Farben der heutigen Regionen Coeur (Jaspis, Rot), Oqcitaine (Jade, Grün) und Levante (Bernstein, Gelb) leiten sich aus den Farben der Reichsbirne ab. Den Steinen Granat (Violett), Obsidian (Braun) und Onyx (Schwarz) stehen keine Regionen gegenüber. Die Fassung der Edelsteine ist eine Arbeit renzischer Art und wird auf das Jahr 1520/25 datiert. Die Reichsbirne wird bei der Krönung in der linken Hand gehalten.

 

Sceptre de Dagobert - Das Zepter des heiligen Dagobert

"Le Bon Roi Dagobert", ein mittelalterlicher adrasteatischer König, soll von dem, ihm feindselig gesinnten, Baron Ebroin auf der Jagd im Wald durch einen Schlag mit einem Knüppel ermordet worden sein. Der Knüppel splitterte dabei in zwei Teile wonach eines der Teile im Waldboden anwuchs und binnen jahresfrist Früchte trieb. Dagobert wurde im naheliegenden Kloster Stenay begraben und ob dieses Wunders später als Märtyrer verehrt. Das andere Teil wurde gegen Ende des Mittelalters nach Tyr gebracht, es bildet den Schaft des 1407 gefertigten Zepters. In der Renaissance wurde an der Spitze des Zepters ein Saphir, der "Stern des Ostens" angebracht.

 

Lance du Destin - "Der Speer des Schicksals" Die heilige Lanze

Die Heilige Lanze (auch Mauritiuslanze oder Speer des Schicksals) ist das älteste Stück der Kleinodien des Empire Outremer. Sie enthält ein Stück eines Nagels vom Kreuz Christi (Heiliger Nagel). Nach der Legende gehörte die Lanze Mauritius, dem Anführer der Thebaischen Legion der mit ihr den Tod Jesu überprüfte, so dass sie auch mit dessen Heiligem Blut getränkt sein soll. Die Lanzenspitze wird in einem Hohlraum im Inneren des Querbalkens des Reichskreuzes aufbewahrt. Ein Herrscher, der diese Lanze besaß, gilt als unbesiegbar. Vor schwierigen Feldzügen oder Schlachten, bei denen der Sieger tatsächlich fraglich ist, wird die Lanze deswegen stets in den Besitz des Gard de Scaeux gegeben um diesen Mythos nicht zu gefährden. Die Lanze wurde bis 1594 in Acre aufbewahrt. Seither befindet sie sich in Triple.

 

Épée de l'Empire - Das Reichsschwert

Das Reichsschwert gehört zu den kostbarsten Waffen, die aus dem Mittelalter erhalten sind. Es wird den Kaisern und Königen von Outremer bei der Krönungszeremonie umgegürtet und war Teil der sogenannten Kleinodien von Acre. Diese wurden bis zum Jahre 1594 in Acre aufbewahrt, seither befinden es sich in Triple da die Küstenstätte damals als nicht sicher empfunden worden waren.

 

"Joyeuse" ou Épée Cérémoniale - Das Zeremonienschwert

Joyeuse ("Freudvoll") ist der Name des angeblichen Schwertes des ersten Königs von Outremer, Baudouins de Château-Landon. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine spätere Zuschreibung da neuste wissenschaftliche Analysen den Knauf auf das 10. Jahrhundert, die Parierstange auf das 12., das Heft auf das 13. und die Klinge auf das 19. Jahrhundert datierten. Das Zeremonienschwert wurde allerdings schon bei einer

Krönung im Jahre 1421 erstmals öffentlich gezeigt. Seit 1729 werden alle Ernennung in Outremer durch den Schlag mit dem Zeremonienschwert durchgeführt.

 

Espadon de Saint-Louis - Das Schwert des Philippos oder "Der Beidhänder des heiligen Louis"

Mit dem Heiligen Ludwig hat das Schwert nichts zu tun, der Legende nach ist es schon in der Antike gefertigt worden und wurde später bei der Enzhauptung des Apostels Philippos verwendet. Dafür ist es allerdings nicht alt genug, eine genauere Datierung steht allerdings noch aus. Das Schwert wird in der Festung Aguilar in der Nähe von Bereniq aufbewahrt.

 

Oriflamme - Das Flammenbanner

Das Flammenbanner wurde 1681 zuletzt entrollt, seither lagert es zusammengerollt in der Kryptha der Kathedrale von Tyr. Nach der Überlieferung der ossianischen Legende werden die sechs Regionen des vollendeten Outremer am Tage der Hissung der Oriflamme auf den Zinnen der Zitadelle von Damasq vereinigt sein. Um diese Überlieferung nicht zu gefährden bleibt es erstmal zusammengerollt. Die Oriflamme wurde 1099 nach der Ankunft der Kreuzfahrer in Outremer erwähnt. Diese Erwähnung scheint nach neusten Erkenntnissen allerdings eine hochmittelalterliche Fälschung zu sein.

 

Livre de Huit Sceaux - Das Reichsevangeliar

Das Reichsevangeliar, welches aus dem, im Barock entstandenem, Einband und einer antiken Kopie des Philippusevangelium besteht, ist seit 2013 zum Zwecke der Restauration im Ausland. Das Philippusevangelium ist eine erst im 20sten Jahrhundert aufgefundene gnostische Spruchsammlung. Von der literarischen Gattung her ist es kein Evangelium, eher eine Predigt. Es handelt sich um eine pseudepigraphische Schrift. Die Zusammenführung von Einband und Inhalt erfolgte 1967. Die Garantie war leider nicht fristgerecht verlängert wurden

 

Saint-Bouteille de Balbeq - Die heilige Flasche von Balbeq

Die Heilige Flasche von Balbeq wird seit der Krönung des letzten Kaisers 2004 nicht mehr der Öffentlichkeit gezeigt. Grund ist die fundierte Annahme, dass es sich bei der Flasche nicht um ein Behältnis für die Tränen der Maria Magdelena nach der Himmelfahrt des Herrn handelt. Vielmehr scheint sie bei Grabungen in den 50er Jahren des vorigen Jahhunderts von einem astorischen Archäologen verloren worden zu sein. Bei der in Schriften des Mittelalters genannten "Saint-Bouteille" muss es sich zwingend um ein anderes Objekt handeln.

Die Orden und Ehrenzeichen des Empire Outremer

 

Ordre du Merite

 

Croix de Guerre

 

Ordre de La Legion d'Outremer